The Bullet Undertaker

Wilkommen auf unseren Seiten, für alle Freunde des gepflegten Auto Trial Sport.

 




 Was ist Trial oder Trail ?

Die folgende Seite kann dem Unwissenden eine kurze Einführung in den Offroad - Motorsport Trial vermitteln.


Geländewagentrial ist ein Geschicklichkeitsfahren im Gelände. Es gibt keine Zeitvorgaben und auch der Schnellste gewinnt nicht.

Das Geschick besteht in dem Bewältigen abgesteckter Sektionen mit dem Auto. Je nach Klasse, in der man antritt, unterscheidet sich das Terrain in der Schwierigkeit.

Die Neueinsteiger haben naturgemäß das leichteste Gelände. Dann wird es schwieriger mit der Serie, den Verbesserten und zu letzt den Prototypen. Auch in diesen Klassen teilen sich die Fahrzeuge noch mal nach ihrer Größe auf (N1,N2,S1,S2 usw.).

Das sogenannte Handicap, welches aus den Abmessungen der Fahrzeuge berechnet wird, entscheidet über die Einstufung. Da große Fahrzeuge schwerer durch die Passagen kommen, wird der Nachteil durch das größere Handicap ausgeglichen. Die Fehlerpunkte werden durch den Handicapfaktor geteilt und ergeben die Wettbewerbspunkte.

 


Solte man den Anspruch haben, mit heilem Auto selbst nach Hause fahren zu können oder zu müssen, kann man auch bei den ewigen Neueinsteigern starten. Die fahren bei den Neueinsteigerklassen mit, werden jedoch separat gewertet. Das heißt nicht, das es einfach ist, sondern das die Autos nicht verbeult werden. Der Schweregrad einer Sektion ist natürlich das Gelände. Man kann aber durchaus auch Spaß mit weniger anspruchsvollem Gelände haben. Denn es geht ja zum Schluss um die Punktezahl und alle in der selben Sektion haben die selben Voraussetzungen, um sich sportlich zu messen.

Die Sektionen bestehen aus Toren, welche durchfahren werden müssen. Diese haben einen Zwischenraum von mindestens 240 cm. Es gibt ein Tor A, welches vorwärts als erstes durchfahren werden muss und ein Tor E, welches ebenfalls vorwärts, aber als letztes durchfahren wird. Dazwischen liegen weitere acht Tore, welche vor- und rückwärts durchfahren werden können. Die Tore sind alle wenigstens 500 cm weit auseinander (gedachte Fahrlinie). 4 Sektionen, in beide Richtungen durchfahren = 8 Sektionen, alles im Gelände verpackt, ergibt einen Wertungslauf.

  

Die Sektionen werden als Kurs durch Trassenband abgesperrt. Diese Absperrung darf nicht verlassen werden. Die Fahrspuren zwischen den Toren dürfen sich nicht kreuzen.





Die Tore werden durch Holzstangen abgesteckt, auf dehnen oben jeweils eine Kugel liegt. Berührt man die Stangen, und die Kugeln fallen, werden pro Kugel 20 Fehlerpunkte geschrieben.

 

Der aufmerksame Beobachter erkennt nun vielleicht den Bezug auf Kugelbestatter = Bullet Undertaker !

Weitere Fehlerpunkte gibt es bei:

 

1              Punkt     =             Stehenbleiben

8              Punkte   =             Rückwärtsbewegung oder Fahren

20            Punkte   =             Torstange so berührt, dass Kugel fällt

40            Punkte   =             Torstange überfahren oder umgeschmissen

80            Punkte   =             Trassenband zerrissen oder Befestigungsstange umgefahren

80            Punkte   =             Abbruch durch Abgurten, Verlassen des Fußraumes, Steckenbleiben, Tor auslassen

80            Punkte   =             Zusätzlich für jedes nicht durchfahrene Tor bei Abbruch

1000        Punkte   =             Auslassen einer Sektion

Nun weis jeder grob was Trail oder Trial ist.

In den unterschiedlichen Klassen sind technische Veränderungen der Fahrzeuge gestattet oder auch untersagt.

Dabei sind die Neueinsteiger- und Serienfahrzeuge fast unverändert zu lassen. Lediglich das Entfernen von Stoßstangen, Spiegeln und anderen Anbauteilen ist erlaubt. Die Fahrzeuge dürfen keine vordere Differenzialsperre besitzen oder sie muss deaktiviert werden.

Grob gepeilt ist alles an technischen Veränderungen erlaubt, womit man noch auf die Straße darf. Federaufsprengungen, Stoßdämpfer und so Kleinkram.

Fahrzeugkarosse und Tankunterseite oder dessen Abstand zur Karosse zu verändern, ist nicht erlaubt.



In der Klasse Verbesserte sind mehr Veränderungen erlaubt und die Prototypen können regelrechte Eigenkonstruktionen sein. Alles nachzulesen im Regelwerk des Berlin-Brandenburger OFFROAD CUP, in dem wir zur Zeit antreten.

Eine kurze Anmerkung zu allen, die jetzt der Meinung sind, da tummelt sich ne Horde von Umweltverschmutzern und Rowdys im Wald herum und zerstören unser Klima und die Vegetation.

Eure Ausflüge in das beliebte Umland, der Kurztrip mit dem Flieger oder das Osterwochenende bei Tante Liese verbrauchen teilweise mehr Ressourcen. Unser Ziel ist Natur zu erleben, aber auch zu bewältigen, ja mit dem Auto, aber ohne Autobahn. Das Auto steht dabei zu 90%, die Wege die dann gefahren werden entsprechend kurz.

Wir sind aber nicht auf Nachbars Acker unterwegs, sondern in abgesperrten Arealen. Wir achten auf Sauberkeit, Ordnung und technische Korrektheit aller Fahrzeuge. Die Ökobilanz sieht mit Sicherheit besser aus, als die mancher Ausflügler. Wer aber wären wir, wenn wir uns anmaßen würden, anderen vorzuschreiben, was sie machen dürfen.