The Bullet Undertaker

Wilkommen auf unseren Seiten, für alle Freunde des gepflegten Auto Trial Sport.




Geschichte 2013


Dieses Jahr ist die Teilung der Seiten in Umbau und Läufe nicht nötig.

Der Umbau beläuft sich auf ein wenig kosmetischen und praktischen Kleinkram, welcher im Budget liegt.

Im Laufe der Saison ist die Anschaffung eines Kompressors geplant, Grundlage für eine Differenzialsperre.

Diese ist aber wieder in weite Ferne gerückt.

Andere Verpflichtungen wiegen halt schwerer.

Der Winter war lang, so lang, dass es Ostereier im Schnee gab und die Garage bis vorgestern, vier Wochen vor dem ersten Lauf, noch im Gefrierbereich lag. Da hat doch keiner Lust zu Bauen, mit klammen Fingern und kaltem Bier.

Heute ging es nun los.

Ein Problem der vergangenen Läufe waren immer wiederkehrende Blechschäden an der Front des Undertakers. Ohne Stoßfänger ist der Böschungswinkel prächtig, aber die Front weich. Nun starten wir seit einem Jahr in der Serie. Dort geht es etwas härter zu und der eine oder andere Baum, Stein oder Hügel kommt der Front so nah, dass Feinberührung zu verbogenen Blech führt. Außerdem haben wir bei der Konkurenz gesehen, wie die Abstützung an einem Hindernis, mit einer stabilen Front als fahrtaktisches Manöver, Vorteile brachte.


Beulen, wohin das Auge schaut. Nicht schlimm aber taktisch unklug.

So stand der Entschluss fest, einen stabilen und trotzdem kompakten Bumper zu integrieren.



Als Grundkörper gab es ein mächtiges Rohr.

Als Halter dienten Bleche, welche an dem Orginalhalter der entfernten Stoßstange angeschraubt wurden.

Jeweils ein Zusatzblech kam an die Halterung des ehemaligen Unterfahrschutzes am Querrahmen.

Somit sind vier Verschraubungen und sechs Aufnahmepunkte für die Ehe mit dem Undertaker bindend.



Die Enden des Bumpers sollten schräg nach oben und schräg nach hinten geführt werden, um den Böschungswinkel bei Schräganfahrten wieder zu erhöhen.

Dazu sind zwei Enden, vom selben Rohr, im Winkel angesetzt worden

Diese kollidierten aber mit dem Radkasten.

Deswegen sind sie zusätzlich verjüngt worden, indem das Rohr nach außen hin längs aufgetrennt wurde.

Bleche rauf zum Verschließen der Rückseite.



In der Vergangenheit sind wir ja nun mehrmals in die Verlegenheit gekommen, die Sektion am Abschleppharken zu verlassen.

Den Regeln entsprechend sind nun Abschleppösen vorhanden.

Wir hoffen, wir brauchen die nicht so schnell.

Alles wieder mit dem altbewährten Fertan behandelt. Nach dem Abspühlen mit Epoxy - Primer gestrichen.



Gelbe Farbe war noch übrig.

Fertig !

So geht es nach Basdorf

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

!!! 1. Lauf in Basdorf ist nun gelaufen !!!

Alles fing an, wie die letzte Saison geendet ist. Mit einem Abbruch. Als erster Fahrer in der ersten Sektion. Das war erst sehr frustrierend. Wenigstes mussten wir nicht rausgeschleppt werden, sondern schafften es mit eigener Kraft. Unser neuer Bumper hat sich in dieser Situation übrigens schon bewährt und verhinderte Schaden an der Front.

Als die Nummer zwei in unserer Truppe einen Abbruch hatte, zugegebener Maßen mit einem technischen Defekt und dann der dritte Starter an der selben Stelle wie wir, hellte sich der Horizont wieder auf.  

Die Kurse waren extrem Material mordend und anspruchsvoll. In jeder Gruppe gab es Abbrüche, Teilweise zwei und mehr und einen Umfaller.

Der Tag wurde für uns noch sensationell erfolgreich.

Weil unser Abbruch, der einzige für uns blieb !

Das hört sich profan an, ist aber an diesem Tag als gute Leistung zu bewerten. In Anbetracht unserer Ausstattung als sehr gut.

Unser Undertaker hat irgendwie überall rüber- und durchgepasst. Wir haben zum Ende hin schon mitgefiebert, bloß nicht Abbruch zwei und damit abgeschlagen werden. Unser Undertaker hat sich super geschlagen. Sibbi, Beifahrer, hat tolle Infos als Kopilot  gegeben. Und so haben wir uns über die erbrachte Leistung riesig gefreut. Basti ist sehr stolz auf uns und das Auto, weil er miterlebt hat, wie wir das Ergebnis erkämpft haben. Und da ist der 9. Platz gar nicht schlimm. Stöpsel ist auch stolz. Zum einen auf die Leistung, aber auch auf Sibbi, wegen genau dieser Einstellung.

Platz 9 von 15 Startern ist deutlich im Mittelfeld. Wir sind sehr zufrieden.

Unser Auto hat stark gelitten. Beide Schweller verbogen. Links sogar so stark, das die Tür klemmte. Ein großer Hammer schaffte Abhilfe.



Insgesamt ein toller Tag.

So konnte ein Zwischenfall bei der Heimreise auch nicht mehr das Grinsen aus unserem Gesicht treiben. Von unseren gemieteten Trailer stieg kurz nach Beginn der Heinreise links Qualm aus dem Radkasten auf. Ein völlig zerlegter Reifen hing in Fetzen auf der Felge. Die Fahrt war so erst mal beendet. Es gab spontane Hilfeangebote von Sportskollegen, die neben uns anhielten. Danke Leute, wirklich nett von Euch. Leider war deren Anhänger zu klein für Undertaker.

Ein Anruf im Fahrerlager reichte und wir bekamen einen Trailer zur Heimfahrt geborgt. Unsere Begeisterung und unsere Dankbarkeit ist riesig. Wir hoffen, wir können uns irgendwie und irgendwann revanchieren.

Trailer stehen lassen, im Fahrerlager einen geborgten holen, umladen, nach Hause und abladen, Trailer ins Fahrerlager bringen,  havarierten Trailer holen und auf drei Räder zur Vermietung bringen, dann nach Hause.

Das war ein langer Heimweg.

Ein großes Dankeschön, auch an unseren Anhänger - Vermieter in Hennigsdorf. An diese Stelle gehört mal ein Hinweis. Wir sind immer zuvorkommend mit Spitzen-Material bedient worden. Ein kaputter Reifen ist eben Schicksal und auch das hat er mit Verständnis aufgenommen.

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Am 11.05.2013 sind wir nicht dabei. Für uns geht es am 08.06.2013 in Pasewalk weiter.

Dachten wir zu mindestens bis zum 06.06.2013. Bei einem Crew - Mitglied stellte der Arzt an diesem Tag die Diagnose, Verdacht auf eine Appendizitis. Der schlaue Leser weis, dass es um den gemeinen Wurmfortsatz geht. Ein nutzloses Ding. So nutzlos und tückisch, dass es uns den Lauf in Paasewalk gekostet hat, auf den wir uns schon seit Wochen gefreut haben. Das Wetter wurde wieder gut nach gefühlten 100 Tagen Regen, und Pasewalk ist für uns immer ein Familienevent gewesen. Selavie ! Auch der Termin am 03.08.2013 in Rüdersdorf, der Sonderlauf zum 20 - jährigen Bestehen der    Offroadsport IG Berlin   und dem    MC-Woltersdorf, ist für uns nicht einzutakten.

Wirklich Schade !!!

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Pasewalk 17.08.2013


Langsam wurde es ja Zeit, dass wir wieder mal an einem Lauf teilnehmen. Wir haben den Mund im Vorfeld nicht mehr so aufgerissen, weil es dieses Jahr bekannter Maßen immer anders lief als gedacht. Eine stille Vorfreude wurde im Laufe der Vorwoche immer größer und wider Erwarten kam nichts dazwischen.



  Dieser Lauf wurde lehrreich. Lehrreich deswegen, weil Stöpsel ohne seines Wissens ein Drittel des ersten Kurses mit nur Hinterachsantrieb bewältigt hatte, um dann doch stecken zu bleiben.   Wir lernten was ein Auto so alles mit nur einer angetriebenen Achse kann, dass man irgendwann dann doch nicht mehr weiter kommt und das schlaue Ingenieure Kontrolllämpchen eingebaut haben, um den Fahrer die 4x4 Verteilung anzuzeigen.   Wir haben auch gelernt, dass man hin und wieder ein Auge darauf werfen sollte.

  Also haben wir viele Punkte für einen Schaltfehler kassiert. Diese Punkte hat sich Stöpsel allein anzuschreiben. Sonst war es ein super Wochenende. Das Auto lief wie die Hölle. Ein extremer Verschränkungskurs verlangte in beide Richtungen alles vom Material und seiner Crew ab. Wir sind aber irgendwie durch geschlüpft. Wir hatten tolles Wetter, riesen Spaß und haben super Leute kennen gelernt. Schön, dass wir wieder dabei waren.



Stöpsel hatte die Ehre bei einem Sportskollegen Beifahrer sein zu dürfen.

  Das lange Wochenende war ein Genuss für die   Crew des Bullet Undertakers. Aus Strahlsund und Ferdinandshof ist der komplette Fanclub aus Mecklenburg Vorpommern angereist. Wir hatten Spaß, Action, unsere Freunde dabei und sind nicht letzter geworden trotz eines kapitalen Fahrfehlers.

  Was will man mehr ! 










So ging ein tolles Wochenende zu Ende, auf das wir uns riesig gefreut haben. Unsere Erwartungen und unsere Vorfreude waren groß und wurden erfüllt. 

Unsere Sportskollegen in Pasewalk haben einen tollen Wettkampf organisiert, bei dem leider wieder mal die Teilnehmerzahlen besser hätten sein können.

Wir jedenfalls haben uns amüsiert wie Bolle.

Bis nächstes Mal !

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Rüdersdorf, 31.08.2013

Nach unserer Entscheidung, den Rest der Saison bei den ewigen Neueinsteigern zu fahren, kehrte bei uns wieder etwas Ruhe ein.

Es war die richtige Entscheidung. Wir hatten ein entspanntes Wochenende wie selten zuvor beim Trial. Unser Bestreben war nun nicht mehr ohne Abbruch durchzukommen, sondern um Punkte zu fahren und uns sportlich mit anderen zu messen. Dabei kam es trotz fehlender Autoklassifizierung bei den Ewigen zu einem überraschenden Ergebnis. Da nur noch das Handicap über die Platzierung entscheidet, sind wir mit unseren 4. Platz äußerst zu frieden. Zumal die eine gerissene Kugel uns das Treppchen gekostet hat.

Leider waren die Gemüter einiger Sportskollegen etwas erhitzt. Leidige Diskussionen über die Regelkonformität teilnehmender Fahrzeuge und die absichtliche unnötige Manipulation des Trassenbandes brachten etwas Schatten über die Veranstaltung. War es die eigene Unzufriedenheit über die selbst verursachten Missgeschicke oder des eigenen Abschneidens? Wer weis.

Wir sind doch alle dort um Spaß zu haben. Diese Diskussionen sind so unnötig wie eine Gastritis. Der kleinste vermutete Vorteil eines Rivalen wird zum Aufhänger im ehrgeizigen Kampf um Punkte und Selbstbestätigung. Leute lasst es ruhig angehen und freut euch auch mal, trotz des eigenen Ehrgeizes, an dem Erfolg eurer Mitstreiter. Das tut nicht weh und macht sympathisch. Die Masse der Sportskollegen waren Teilnehmer einer durch und durch gelungenen Veranstaltung des MC Woltersdorf und der Offroadsport IG - Berlin. Es war ein großer Spaß. Wir haben alte Bekannte aus Pasewalk wieder getroffen und waren eine harmonische Truppe. Die Verantwortlichen haben traumhafte Kurse abgesteckt, die den Grips der Fahrer forderten.   

So soll es sein !

Fotos sind auf Grund eigener Aktivitäten nicht entstanden. Nette Mitstreiter waren da aktiver und haben etwas Material für uns mitgeknipst.

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Basdorf, 14.09.2013

 

Der letzte Lauf in der Saison 2013, im BERLIN-BRANDENBURGER OFFROAD-CUP 2013, ist nun auch zu Ende. Wir haben an diesem Tag noch einmal die komplette Crew, des ''Bullet Undertaker'' am Start gehabt. Sprich, die komplette Familie war da. Zusätzlich ist der Fanclub aus Hennigsdorf angereist.

So haben wir ein schönes Wochenende in Basdorf erlebt. Das Wetter war auf Seiten des Veranstalters. Die Kurse waren tückisch und forderten Fahrer und Fahrzeuge. Unser Platz 5 in Basdorf ist auch nicht das Schlechteste.

Leider hatten wir in unserer Gruppe einen Umfaller. Zum Glück ist niemanden etwas passiert. Das Fahrzeug blieb auch heil und so stieg die junge Dame für die nächste Sektion auch sofort wieder ein und fuhr den Lauf zu Ende.

Bravo !

Sibbi hat dieses Jahr tolle Arbeit auf dem Beifahrersitz geleistet. Leider blieb der große Erfolg aus. Stöpsel hätte Basti so gerne etwas Metall am Ende eines Laufes gegönnt. Das blieb uns leider 2013 verwehrt. Wir erlebten eine durchwachsende Saison mit weniger Höhen als Tiefen. Trotzdem hat es uns riesig Spaß gemacht.

Ende dieses Jahres ist noch die Vorbereitung für 2014 geplant. Nach der Saison ist eben vor der Saison. Ihr könnt in den Seiten ''Geschichte 2014'', alles was Relevanz für die neue Saison hat wieder verfolgen. Wenn es klappt, ist sogar ziemlich bald etwas Großartiges für unsere Crew zu erwarten. Bis zum nächsten Jahr.

Wir sehen uns im Modda !